200 Ergebnisse (in 2 ms)
1
Sprichw. Ein gebranntes Kind scheut das Feuer. (etwa: Wenn man sich an Brühe die Zunge verbrannt hat, dann bläst man selbst bei Salat auf Fisch und Gemüse).
2
Sprichw. Aus einer Erkältung können sich alle möglichen Krankheiten entwickeln.
3
Sprichw. Wenn man vom Teufel spricht, …. || Wenn man den Teufel an die Wand malt, ….
4
Sprichw. Ein großer Weiser gleicht leicht einem Narren.
5
Sprichw. Wie gewonnen, so zerronnen.
6
Sprichw. Der Frosch im Brunnen weiß nichts vom großen Ozean (Beispiel für eine beschränkte, selbstbezogene Sichtweise).
7
Sprichw. Hunger ist der beste Koch. || Wenn man hungrig ist, gibt es kein schlechtes Essen.
8
Sprichw. Liebe macht blind. (etwa: Pockennarben für Grübchen halten.)
9
Sprichw. Er ist ein Mensch und ich bin auch ein Mensch. (das Gefühl, einem Vorbild gleichkommen zu können).
10
Sprichw. Leute mit einem leichten Gebrechen leben länger (weil sie gezwungen sind mehr auf ihre Gesundheit zu achten).
11
Sprichw. Aller guten Dinge sind drei.
12
Sprichw. Der Berg kreißte und gebar eine Maus.
13
Sprichw. Als Sieger eine Armee der Regierung (als Verlierer Rebellen). || (etwa) Der Erfolg gibt recht.
14
Sprichw. Die Reichen und die Aschenbecher sind ebenso schmutzig wie sie voll sind.
15
Sprichw. Wer zwei Hasen jagt, fängt keinen.
16
Sprichw. Ein Ertrinkender greift sogar nach einem Strohhalm.
17
Sprichw. Bei der flexiblen Weide gibt es keine gebrochenen Zweige. || Besser biegen als brechen.
18
Sprichw. Die Feder ist stärker als das Schwert.
19
Sprichw. Schicke das Kind, das du liebst, auf Reisen. || (etwa) Wer die Rute spart, verzieht das Kind.
20
Sprichw. Gott lässt die Menschen nicht im Stich.
21
Sprichw. Er versteht von allem ein bisschen was, aber von nichts sehr viel.
22
Sprichw. Auch eine Reise von tausend Meilen beginnt mit dem ersten Schritt.
23
Sprichw. Man sollte sich keine unnötigen Sorgen machen.
24
Sprichw. Keine schlafende Hunde wecken.
25
Sprichw. Auf Regen folgt Sonnenschein. (Regen ist gut, um ein Fundament zu legen).
26
Sprichw. Frauen können sich mit Schminke und anderer Kleidung total verwandeln.
27
Sprichw. Kein Geld, keine Paternoster. || Lieber der Glanz des Geldes als der Glanz Buddhas.
28
Sprichw. Auch Kōbō Daishi verschreibt sich manchmal.; (entspricht etwa) Auch Homer schläft.
29
Sprichw. Freundlichkeit erzeugt wieder Freundlichkeit. || (wörtl. etwa:) Wenn der Fisch Herz hat, hat wohl auch das Wasser Herz.
30
Sprichw. Ein Esel schilt den andern Langohr. || Ein Esel schimpft den anderen Langohr. || (wörtl. etwa:) Der Augenschleim verlacht den Nasenschleim. (Beispiel dafür, dass es zwischen dem, der über einen anderen lacht, und dem, der verlacht wird, keinen großen Unterschied gibt).
31
Sprichw. Jeder findet irgendwann seinen Meister.; Auch für ein bissiges Pferd gibt es den passenden Reiter.
32
Sprichw. Die Weisheit des Alters ist besser als der Panzer der Schildkröte; Mit der Zeit wird man klug.
33
Sprichw. Ein kleiner Geist weiß nichts mit seiner freien Zeit anzufangen.
34
Sprichw. Geld gebiert Geld. || (etwa) Wo Geld ist, kommt Geld hin. || Wer hat, dem wird gegeben.
35
Sprichw. zum Löwen m m noch Päoninen. || Löwen-Päonien-Muster n n.
36
Sprichw.  Nur ein Dummkopf steigt in eine frisch eingelassene Badewanne. (das gilt als zu heiß und ungesund).
37
Sprichw. Auf einem rollenden Stein setzt sich kein Moos an.
38
Sprichw. Ein Affe fängt den Mond. (spielt an auf die Geschichte eines Affen, der versucht, den Mond zu fangen, der sich in einem Brunnen spiegelt, dabei ins Wasser fällt und ertrinkt).
39
Sprichw. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.
40
Sprichw. Auch ein Deich von tausend Fuß kann durch das Loch einer Ameise zum Einsturz gebracht werden.