Wadoku.de Forum
  [Search] Search   [Recent Topics] Recent Topics   [Hottest Topics] Hottest Topics  
[Register] Register /  [Login] Login 
Japanisch lesen  RSS feed
Forum Index » Japanische Grammatik
Author Message
Dan


[Avatar]

Joined: 24/05/2006 16:58:45
Messages: 1249
Offline

Das Japanische mit seiner Mischung aus Kanji und Kana korrekt zu lesen, scheint eine der größten Herausforderungen beim Lernen der Sprache zu sein. Ich versuche mal, einige Hilfen zu formulieren, nach denen ich persönlich beim Lesen vorgehe. Diese sollen einfach mal als Ausgangspunkt für die Diskussion dienen und erheben keinen Anspruch auf Korrektheit und Allgemeingültigkeit oder Vollständigkeit.

Grundsätzlich gilt folgendes.
Kana - haben nur eine (moderne) Lesung (von Aussprachevariationen sehe ich hier ab, z.B. bei が)
Kanji - Lesung ist überwiegend mehrdeutig, selten eindeutig

Bleibt die Lesung der Kanji als Hauptproblem.

Kanji haben im Wesentlichen zwei Lesungsarten.
Kun-yomi
Im allgemeinen eine (z.B. die Kokuji, 国字) oder auch mehrere japanische Grundlesungen (Kun-yomi, 訓読み).
Sind Okurigana (送り仮名) vorhanden, sollte man also Kun-yomi wählen
Bei mehreren möglichen Kun-yomi geben die Okurigana einen Hinweis auf die wahrscheinliche Lesung (z.B. iku 行, okonau 行).
Es gibt Ausnahmen, bei denen unterschiedliche Kun-yomi gleiche Okurigana haben (z.B. 行く iku oder yuku).
Kun-yomi können auch von der Funktion im Satz, dem Kontext usw. abhängen.
Einige Okurigana können weggelassen werden (z.B. 送り仮名 und 送仮名).
Manche Komposita besitzen keine Okurigana, werden aber nach Kun-yomi gelesen.

On-yomi
Der überwiegende Teil der Kanji besitzt auch eine oder mehrere sinojapanische Lesungen (On-yomi, 音読み).
Kokuji haben meist nur Kun-yomi.
Man kann die On-yomi nach der Zeit ihrer Entlehnung noch unterteilen in Wu-Lesung (Go-on, 呉音), Han-Lesung( Kan-on, 漢音) und Tang-Lesung (Tou-in/-on, 唐音) bzw. Song-lesung (Sou-on, 宋音), zusätzlich gibt es noch gebräuchliche Lesungen (慣用音), die sich durch eine falsche Wiedergabe eingebürgert haben.
Nicht jedes Kanji hat alle Varianten.
Die meisten Kanji-Komposita werden nach On-yomi gelesen, am verbreitesten ist die Han-Lesung.
Die anderen On-yomi kommen nur in einigen fachsprachlichen Kontexten vor, bspw. im (zen-)buddh. Kontext.

Mischung aus Kun- und On-yomi
Ist selten, kommt aber vor, z.B. maiasa 毎朝, die Lesung maichou ist auch möglich.
Man unterscheidet dabei nach 重箱読み On-Kun-Lesung und 湯桶読み (Kun-On-yomi).

Also wenn man ein Wort lesen möchte, muss man je nach Kontext entscheiden, ob Kun- oder On-yomi.
Der Kontext ist dabei
* bekanntes Wort oder bekannter Wortteil
* bekanntes Kanji mit in dem Kontext bevorzugten Lesung
* mündlich oder schriftlich
* Okurigana vorhanden
* Fachtext
* ...

Je nachdem stellt man eine Hypothese auf, die man dann überprüft. Je mehr Vorkenntnisse an Kanji, ihren typischen Kompositalesungen usw. man hat, umso weniger Hypothesen braucht man, um zur richtigen Lesung zu gelangen
Teilweise hilft aber auch nur einen Muttersprachler zu fragen, aber selbst die sind manchmal überfragt.

Das Interessante ist ja eigentlich, wenn man nur etwas lesen möchte, dann ist es fast egal, wie die genaue Lesung lautet, weil man die Bedeutung aus bestehendem Wissen leicht interpolieren kann. Vielleicht vergleichbar mit den ganzen lateinischen und griechischen Wortbestandteilen in Mittel- und Westeuropa.

Erstmal soweit, ich bin gespannt, was es sonst noch für Tricks und Hilfsmittel gibt, dieses Problem zu lösen.

無知の知
mkill



Joined: 23/02/2007 15:27:28
Messages: 460
Offline

Gute Zusammenfassung.

Den Text kann man noch anfängerfreundlicher gestalten. Du solltest einige Dinge weglassen, die Anfänger nur verwirren. Dazu zähle ich die Information über Kokuji und die Unterscheidung zwischen Go-on, Kan-on und Tou-on.

Außerdem störe ich mich an "Sind Okurigana (送り仮名) vorhanden, sollte man also Kun-yomi wählen". Ich bin heute erst auf das Wort 情報漏えい reingefallen. Die angehängten Hiragana sind nämlich keine Okurigana, sondern ein Kanji, dass nicht zur Joyo-Gruppe gehört und deswegen durch Hiragana ersetzt wurde. (漏洩)

Als weiteren Tip würde ich einfügen, die Wortart zu beachten.
So gilt für Verben in mit wenigen Ausnahmen a) 'ein Kanji in kun + Okurigana' oder b) 'zwei Kanji in on + suru'. Ähnlich Adjektive.

Substantive in mehreren Kanji sollte man dagegen in On-Lesung versuchen, es sei denn man kennt das Wort und weiß, dass es in Kun-Lesung oder gemischt gelesen wird.
Substantive als Einzelkanji werden häufig als Kun gelesen.

Weitere Punkte, die ich einfügen würde:

- man sollte die üblichen Partikel kennen, um sie nicht mit Okurigana zu verwechseln: てにをは

- Kanji, die fast immer in Kun gelesen werden, auch in Kombinationen: ~込み、~組、生~ (im Sinne von roh, frisch) etc.

- Ateji = Wörter, deren Lesung die Bedeutung des gesamten Wortes wiedergibt, anstatt die Lesung einzelner Zeichen. Ein Bespiel, die Anfänger sehr früh kennen lernen sind 昨日 (きのう) und 明日 (あした). Weil diese Beispiele so früh auftauchen gehört dazu unbedingt eine Erklärung rein.

Warum gibts 苺大福 eigentlich nicht das ganze Jahr über?
Haf


[Avatar]

Joined: 30/05/2006 23:30:38
Messages: 242
Location: Karlsruhe, ドイツ
Offline

Ein frohes neues Jahr miteinander!

Ah, das ist mal eine schöne Zusammenfassung, kommt die ins Wiki?

Zur Anfängerfreundlichkeit, da sollte man vielleicht noch kurz Fachbegriffe klären bzw., falls das Endergebnis im Wiki steht, die Begriffe entsprechend verlinken.

Ich kann leider zum Text nicht soviel beitragen, ich gehöre noch zur Gruppe der Personen, die eher davon profitiert. ^^ Tu mich noch immer schwer bei unbekannten Komposita aus bekannten Kanji mit den Lesungen.

@mkill, meinst Du statt 当て字 nicht eher 熟字訓?

現実は聞いたよりももっと悲しい。
[WWW] [ICQ]
mkill



Joined: 23/02/2007 15:27:28
Messages: 460
Offline

Haf wrote:@mkill, meinst Du statt 当て字 nicht eher 熟字訓?


Ja, stimmt. Hab ich verwechselt.

Warum gibts 苺大福 eigentlich nicht das ganze Jahr über?
Dan


[Avatar]

Joined: 24/05/2006 16:58:45
Messages: 1249
Offline

Ja, danke für den Hinweis auf die Kanaschreibung von gewissen Kanji, abhängig von z.B. des Alters der Zielgruppe oder internen/externen Vorgaben (z.B. beim NHK und Zeitungen).
Aber genau genommen sind das ja auch keine Okurigana So dass ich das mehr in den Kontextbereich legen würde.

Ich bin hauptsächlich von der Lesung einzelner Wörter ausgegangen. Beim Lesen eines Satzes kommt ja noch die Schwierigkeit der Erkennung von Wortgrenzen hinzu. Was doch schon deutliche Vorkenntnisse der typischen Partikel, Flektionen usw. erfordert.

Um nochmal auf das Lesen unbekannter Kanji zurückzukommen, kann man da (auch wieder vom Vorwissen abhängig) die sinojapan. Lesung in vielen Fällen anhand des lesungsangebenden Teils erraten und die Bedeutung aus dem sinnangebenden Teil ableiten. Zumindest in der Theorie

当て字 und 熟字訓 sind auch Sonderphänomene, wobei Ateji meist leicht zu meistern sind. Schwieriger sind die Jukujikun, die oft mit schwierigen Kanji über Joyo-Kanji-Niveau einhergehen können.

無知の知
mkill



Joined: 23/02/2007 15:27:28
Messages: 460
Offline

Dan wrote:Ja, danke für den Hinweis auf die Kanaschreibung von gewissen Kanji, abhängig von z.B. des Alters der Zielgruppe oder internen/externen Vorgaben (z.B. beim NHK und Zeitungen).
Aber genau genommen sind das ja auch keine Okurigana So dass ich das mehr in den Kontextbereich legen würde.


Ein Anfaenger kann einen Text erstmal nur in Kanji, Hiragana und Katakana zerlegen. Fuer einen echten Anfaengerguide gehoert deswegen die Information, dass manche Woerter nur in Hiragana oder teilweise in Hiragana geschrieben werden als Ersatz fuer schwere Kanji, in den "Hiragana"-Bereich.

Dan wrote:Ich bin hauptsächlich von der Lesung einzelner Wörter ausgegangen. Beim Lesen eines Satzes kommt ja noch die Schwierigkeit der Erkennung von Wortgrenzen hinzu. Was doch schon deutliche Vorkenntnisse der typischen Partikel, Flektionen usw. erfordert.


Da das Japanische keine Leerzeichen enthaelt, ist es eine der wichtigsten Lesefertigkeiten, einen Satz korrekt in seine Bestandteile zu zerlegen.

Dan wrote:Um nochmal auf das Lesen unbekannter Kanji zurückzukommen, kann man da (auch wieder vom Vorwissen abhängig) die sinojapan. Lesung in vielen Fällen anhand des lesungsangebenden Teils erraten und die Bedeutung aus dem sinnangebenden Teil ableiten. Zumindest in der Theorie


Als Lernhilfe ja. Wenn man aber tatsaechlich einen Text korrekt lesen und verstehen will, muss man die Kanji kennen oder nachschlagen.

Warum gibts 苺大福 eigentlich nicht das ganze Jahr über?
 
Forum Index » Japanische Grammatik
Go to: