Wadoku.de Forum
  [Search] Search   [Recent Topics] Recent Topics   [Hottest Topics] Hottest Topics  
[Register] Register /  [Login] Login 
Der Dokuwajiten.de-Thread  RSS feed
Forum Index » wadoku.de
Author Message
dokuwajiten



Joined: 25/04/2013 01:11:21
Messages: 8
Offline

Planungen für ein DokuWa gibt es ja schon seit langem, siehe z.B.

http://www.wadoku.de/forum/posts/list/129.page

Nach etwa einem halben Jahr Arbeit ist jetzt

http://www.dokuwajiten.de

auf einem Level, wo ich die Seite öffentlich zugänglich machen kann. Es ist aber alles noch beta und zum Teil ungetestet. Ich freue mich über Bugreports, Verbesserungsvorschläge und Kritik, auch wenn ich nicht versprechen kann, all die Dinge zügig umzusetzen, da privat und beruflich in der nächsten Zeit einiges ansteht.

Nähere Infos zum Projekt gibt es auch hier:
http://www.dokuwajiten.de/dokuwa/web/uber.php

--
vlt. noch etwas ausführlicher zur Entstehung:
Zunächst habe ich die Daten aus Wadokku.de mit frei verfügbaren japanische Worthäufigkeitslisten abgeglichen. Danach habe ich die Daten aus wadoku.de in die Richtung Deutsch->Japanisch umgedreht. Dabei habe ich nur exakte Hits der Übersetzung berücksichtigt (Zum Beispiel gibt es den Eintrag すっかり承知している mit der Übersetzung „über etwas vollkommen Bescheid wissen.“ Obwohl „etwas“ in der Übersetzung vorkommt, ist das sicherlich kein Kandidat für die deutsche Übersetzung von „etwas“).

Weiterhin nicht berücksichtigt für potentielle Übersetzungen wurden Wörter, deren Worthäufigkeit im Japanischen zu gering ist, um historische Übersetzungen, oder falsche bzw. ungewöhnliche Schreibweisen auszuschließen. Natürlich wurden in diesem Prozess auch viele sinnvolle Übersetzungen ausgeschlossen.

Übrig blieb ich mit einer Liste von ca. 35.000 Einträgen. Trotzdem waren viele dieser Einträge nicht brauchbar. Um ein Beispiel zu nennen, ein Resultat dieser Konvertierung war
Sache{f}/ん[ん]/奴[やつ]/訳[わけ]/案件[あんけん]/物[もの]/モノ[もの]/実 物[じつぶつ]/事故[じこ]/事柄[ことがら]/事項[じこう]/用[よう]/問題[もんだ い]/物事[ものごと]/事[こと]/物品[ぶっぴん]/

In einem Zeitraum von etwa vier Monaten bin ich diese generierten Übersetzungen manuell durchgegangen, und habe die Einträge entsprechend gekürzt. Danach habe ca. drei Wochen lang ein rudimentäres PHP-Interface um eine MySQL Datenbank geschrieben, das Resultat ist dokuwajiten.de
------


Die derzeitigen 35.000 Einträge sind zwar noch nicht besonders viel, und es gibt natürlich auch noch einige ungenau bzw. falsche Einträge - ich hoffe aber der Umfang reicht trotzdem, damit das Projekt so gerade an der Schwelle zur Nutzbarkeit startet.

------
TODO:
1.) Portierung
2.) Datenmodelllierung

zu 1.)
Ich denke es wäre sinnvoll - und nach ein paar PN-Wechseln mit Dan sieht er das glaube ich genauso - dokuwajiten.de in wadoku.de zu integrieren, um von der gewachsenen Infrastruktur und vom Knowledge von wadoku.de zu profitieren.
Da das aber auf eine komplette Neuimplementierung und eine Menge Arbeit hinausläuft (ich bin mit Java für Webprogrammierung nicht sonderlich vertraut) , sehe ich das momentan als mittelfristiges Ziel. Steht zwar ganz oben auf der todo-List, aber mal schauen, wie schnell wir dabei vorankommen. Bis dahin sollte bzw. muss die derzeitige dokuwajiten.de-Platform (im Moment recht wildes PHP, mein ehemaliger Supervisor würde es wohl als kitanai bezeichnen ausreichen.

zu 2.) Im Moment kann man die Struktur noch relativ einfach verändern. Auch wenn das Design schon jetzt relativ flexibel ist, gibt es sicherlich noch hier und da etwas zu verbessern. Im nächsten Post stellte ich daher einmal grob dar, wie derzeit ein (perfekter) Wörterbucheintrag aussehen soll.
dokuwajiten



Joined: 25/04/2013 01:11:21
Messages: 8
Offline

Zur Diskussion stelle ich hier auch gleich mal das Design der Einträge/Datenmodellierung

So ein Wörterbuch lebt davon, daß sich auch "normale" Lerner beteiligen. Je mehr
Komplexität einem Nutzer bei der Eingabe eines neuen Eintrags abverlangt wird,
desto höher ist die Hürde einen Beitrag zu leisten.
Auf der anderen Seite nutzt niemand ein Wörterbuch, bei dem essentiell wichtige
Informationen fehlen. Diese Informationen sind wiederum für japanische (Verbdeklinationen)
und für deutsche Muttersprachler (Furigana) unterschiedlich.

Nachdem ich mit Dan per PN sowie einem japanischen Muttersprachler ein wenig diskutiert habe, und
einige kommerzielle Dokuwas und Deutsch-als-Fremdsprache Wörterbuücher gelesen habe, sieht das
Design derzeit so aus:

ein Eintrag hat
- ein deutsches Schlagwort
- eine Aussprache in IPA
- eine Info zur Wortart (Nomen Verb Adjektiv Adverb Präposition Konjunktion Interjektion)
- bei trennbaren, zusammengesetzten Verben und Komposita: die Worttrennung
- bei Nomen: Genus, und ggf. Pluralform bzw. Kategorisierung als Pluralwort oder Singularwort
- bei Verben: Verlaufsform, Wortstamm Präteritum sowie Partizip Perfekt
- weiterhin bei Verben: Kategorisierung intransitiv, transitiv, reflexiv, Verwendung mit sein oder haben
- Marker für Verwendung mit Genitiv, Dativ und Akkusativ,
- weitere Kategorie-Tags: altertümlich, Anatomie, Architektur ... Zoologie
- 0 bis n Schreibvarianten
- eine Schreibvariante hat 0 bis n Tags: Deutsch, Schweiz, Österreich, alte Rechtschreibung, neue Rechtschreibung
- 0 bis n Links auf andere Einträge
- ein Link hat eine Nummer, die auf den anderen Eintrag zeigt, sowie eine kurze Erklärung

- 1 bis n Übersetzungen

eine Übersetzung hat
- ein japanisches Wort
- eine Lesung in Hiragana
- (optional) eine deutsche Bedeutungserklärung
- Kategorie-Tags (wie oben): altertümlich, Anatomie, Architektur ... Zoologie
- 0 bis n Verwendungsbeispiele

ein Verwendungsbeispiel hat
- einen kurzen Text auf Deutsch
- die japanische Übersetzung
- die Lesung der japanischen Übersetzung

Das technische Design ist derzeit (hoffentlich) so gestaltet, daß man auch in Zukunft das Design flexibel
mit weiteren Relationen erweitern kann.

Bei einer Suche werden derzeit Schreibvarianten und Deklinationsformen ("gelaufen") mitberücksichtigt.

Ein paar Begründungen bzw. Schwierigkeiten

- Warum Kategorien sowohl für den Eintrag als auch für die Übersetzung? Reicht es nicht aus, nur
die Übersetzungen zu taggen? Imho nicht:

Tags für die Übersetzungen sind notwendig. Bsp:
Depression
Übersetzung 1: {Medizin} 鬱病
Übersetzung 2: {Ökonomie} 不況

Problematisch wird es aber, wenn man einen Tag braucht, um das deutsche Schlagwort zu kennzeichnen:

gülden {altertümlich}
Übersetzung 1: 黄金の

Würde man nur Tags für Übersetzungen haben, wäre für deutsche Muttersprachler nicht klar,
ob {altertümlich} sich auf gülden bezieht, oder auch auf die Übersetzung 黄金の

- Wozu die deutsche Bedeutungserklärung?

Kategorien-Tags reichen nicht aus, um verschiedene Bedeutungen voneinander abzugrenzen.
Hauptsächlich ein Problem für deutsche Muttersprachler, weniger für japanische.
Bsp:

Ablauf
Übersetzung 1: 経過[けいか] dt. Bedeutungserklärung: "Planung"
Übersetzung 2: 流出[りゅうしゅつ] dt. Bedeutungserklärung: "Wasserablauf" oder "Abfließen"

Natürlich können auch einfach mehrere japanische Synonyme dort stehen. Mit oder ohne
deutsche Bedeutungserklärung. Also z.B.

Geld
Übersetzung 1: 金銭
Übersetzung 2: 通貨

Wobei ein erklärendes deutsches Synonym als Bedeutungserklärung fast immer nützlich ist imho.

- Warum nicht immer die Worttrennung mit angeben?

Worttrennungen für alle Wörter sind natürlich auch nicht schädlich. Aber nach
Rücksprache für japanische Muttersprachler nicht sonderlich interessant.
Problematisch sind für Japaner im Wesentlichen zusammengesetzte Verben, z.B.

ablaufen -> ab|laufen bzw. läuft ab.

sowie längere Komposita.
Donau-dampf-schiff ... ihr wisst schon

gerade bei letzterem ist es sogar eher hinderlich, wenn alle Trennungen
dort stehen (Do-nau-) ..., da die einzelnen Teile des zusammengesetzten Wortes
schwieriger zu identifizieren sind.

- Marker für Verwendung mit Genitiv, Dativ und Akkusativ?

sind zunächst nur gedacht, damit man generell Suchanfragen machen kann a la
"suche alle Verben, die mit Genitiv verwendet werden"
Die deutsche Sprache ist imho zu komplex, als das man generell die Verwendungen
von Worten strukturiert abbilden kann. Dazu sollen die Verwendungsbeispiele dienen.

- Verlaufsform

z.B. laufen -> läuft
Ist afaik überflüssig in dem Sinne, daß die Verlaufsform aus dem Infinitiv strukturiert
abgeleitet werden kann, aber andererseits für Japaner sehr praktisch.

Nicht alle Infos sind bei existierenden Einträgen mit Daten gefüllt, aber ich denke, daß sollte
das Ziel sein. Manche kann man vlt. auch in Zukunft automatisiert aus existierenden Quellen (ispell/aspell)
Infos hinzufügen.

Wer Anmerkungen hat, bitte posten. Nach vielem Ausprobieren und hin- und herändern bin ich
jetzt hier angekommen. Auch wenn ich nicht wirklich vorhabe, das Design von Grund auf neu zu machen,
sind doch sicherlich noch einige Details zu verändern. Daher sind konstruktive Vorschläge
sehr willkommen.
Niremori



Joined: 31/05/2006 14:32:12
Messages: 548
Offline

dokuwajiten wrote:Zur Diskussion stelle ich hier auch gleich mal das Design der Einträge/Datenmodellierung

..., sieht das Design derzeit so aus:

ein Eintrag hat
- ein deutsches Schlagwort
- eine Aussprache in IPA
- eine Info zur Wortart (Nomen Verb Adjektiv Adverb Präposition Konjunktion Interjektion)
- bei trennbaren, zusammengesetzten Verben und Komposita: die Worttrennung
- bei Nomen: Genus, und ggf. Pluralform bzw. Kategorisierung als Pluralwort oder Singularwort
- bei Verben: Verlaufsform, Wortstamm Präteritum sowie Partizip Perfekt
- weiterhin bei Verben: Kategorisierung intransitiv, transitiv, reflexiv, Verwendung mit sein oder haben
- Marker für Verwendung mit Genitiv, Dativ und Akkusativ,
- weitere Kategorie-Tags: altertümlich, Anatomie, Architektur ... Zoologie
- 0 bis n Schreibvarianten
- eine Schreibvariante hat 0 bis n Tags: Deutsch, Schweiz, Österreich, alte Rechtschreibung, neue Rechtschreibung
- 0 bis n Links auf andere Einträge
- ein Link hat eine Nummer, die auf den anderen Eintrag zeigt, sowie eine kurze Erklärung

- 1 bis n Übersetzungen


Mir ist nicht klar, welche Zielgruppe DOKUWA im Blick hat. Auch im Abschnitt 'Was ist das Ziel von DokuWa?' steht nichts dazu.
Die bisherigen DOKUWA-Woerterbuecher sind fuer Japaner konzipiert und es fehlen Informationen, die jemand mit deutscher Muttersprache gerne haette.
Man sollte sich daher auf diese Zielgruppe (Lernende mit deutscher Muttersprach) beschraenken. Tut man dies, dann koennen die meisten (fast alle!) der obenstehenden Informationen weggelassen werden. Dafuer sollte der japanische Eintrag umfangreicher, d.h. benutzerfreundlicher gestaltet werden (z.B. ob man ~を、~に、~で verwendet).

dokuwajiten wrote:
eine Übersetzung hat
- ein japanisches Wort
- eine Lesung in Hiragana
- (optional) eine deutsche Bedeutungserklärung
- Kategorie-Tags (wie oben): altertümlich, Anatomie, Architektur ... Zoologie
- 0 bis n Verwendungsbeispiele

ein Verwendungsbeispiel hat
- einen kurzen Text auf Deutsch
- die japanische Übersetzung
- die Lesung der japanischen Übersetzung


Verwendungsbeispiele sind notwendig, allerdings sollten sie gleich nach der jeweiligen Uebersetzung stehen.
Soweit ich sehe, ist das jetzt (Uebersetzung 1, Uebersetzung 2 ... Verwendungsbeispiele) nicht so.
Schoener waere:
Uebersetzung 1
Verwendungsbeispiele 1
Uebersetzung 2
Verwendungsbeispiele 2

Z.B. zum Eintrag 'erhalten'

もらう
返事をもらう
休暇をもらう

受ける
依頼を受ける
感銘を受ける

受け取る
手紙を受け取る

与えられる
薬を与えられる

授けられる
勲章を授けられる
usw.

Eine Verlinkung der japanischen Worte mit 大辞林 oder 大辞泉 waere ebenfalls wuenschenswert. Das wuerde ein schnelle Ueberpruefung der Verwendungsweise ermoeglichen und die Auswahl erleichtern.

niremori
Niremori



Joined: 31/05/2006 14:32:12
Messages: 548
Offline

dokuwajiten wrote:
Die derzeitigen 35.000 Einträge sind zwar noch nicht besonders viel, und es gibt natürlich auch noch einige ungenau bzw. falsche Einträge - ich hoffe aber der Umfang reicht trotzdem, damit das Projekt so gerade an der Schwelle zur Nutzbarkeit startet.


Zum Thema Nutzbarkeit:
Die Verben 'sagen', 'lesen', 'essen', 'stehen', 'legen' und viele andere elementare Worte fehlen.

Wenn ich nach 'reisen' suche, kommt zuerst 'Reißen', dann 'reisen' und 'Reisen (走行!)' Wie wird das 'ß' in der Suche behandelt?

niremori
dokuwajiten



Joined: 25/04/2013 01:11:21
Messages: 8
Offline

Niremori wrote:
Mir ist nicht klar, welche Zielgruppe DOKUWA im Blick hat. Auch im Abschnitt 'Was ist das Ziel von DokuWa?' steht nichts dazu.


Über: DokuWa richtet sich ausdrücklich sowohl an japanische, als auch an deutsche Muttersprachler.

Auch wenn die Situation im Bereich "Dokuwa's für deutsche Muttersprachler" sicherlich noch viel problematischer ist als im
Bereich "von Japanern für Japaner" sehe ich absolut keinen Grund, warum man sich auf die Gruppe der deutschen Lernenden
beschränken sollte. Und selbst wenn die Verlage so langsam aufwachen, und Dokuwas von Japanern für Japaner so langsam
auch ihren Weg in elektronischer Form auf Mobilplatformen finden (auf z.B. Android afaik bis jetzt nicht), ist ein _freies_
Wörterbuch doch Selbstzweck und Begründung genug.

Niremori wrote:
Dafuer sollte der japanische Eintrag umfangreicher, d.h. benutzerfreundlicher gestaltet werden (z.B. ob man ~を、~に、~で verwendet).


Sind - ähnlich wie deutsche Präpositionen - Informationen zur Verwendung mit ~を、~に、~で nicht am Besten erklärbar
in Verwendungsbeispielen?

Welche Informationen würdest Du denn gern auf welche Art strukturiert im Eintrag sehen wollen?

Bedenke auch, daß es sicherlich kein Problem ist, die japanischen Einträge mit der Suche auf
Wadoku zu verknüpfen...

Niremori wrote:
Verwendungsbeispiele sind notwendig, allerdings sollten sie gleich nach der jeweiligen Uebersetzung stehen.


Offenbar war meine Formulierung bzw. die Eingabemaske nicht eindeutig genug. Das bisherige Schema sieht so aus:

Übersetzung 1
- Verwendungsbeispiel 1.1
- Verwendungsbeispiel 1.2
- Verwendungsbeispiel 1.3
...
Übersetzung Nr 2.
- Verwendungsbeispiel 2.1
- Verwendungsbeispiel 2.2
...

Niremori wrote:
Zum Thema Nutzbarkeit:
Die Verben 'sagen', 'lesen', 'essen', 'stehen', 'legen' und viele andere elementare Worte fehlen.
Wenn ich nach 'reisen' suche, kommt zuerst 'Reißen', dann 'reisen' und 'Reisen (走行!)'



Ich sollte vielleicht genauer erklären, was bisher geleistet ist:
- Je spezieller/präziser ein Wort ist, desto einfacher war die Umkehr, da die Gegenrichtung meist auch nur aus einem Match besteht.
- Wenn kein präziser Match gefunden, so wurde das Wort nicht mit aufgenommen. Das erklärt das Fehlen von vielen sehr universell
verwendbaren Verben.
- Wenn (nach Ausfiltern von geringen Worthäufigkeiten) eine 1:1 Relation bestand, habe ich nicht weiter korrigiert. So blieben Fehler
wie 走行
- Wenn nach der Umkehrung eine 1:n Relation bestand, so habe ich den Eintrag korrigiert - ich will dabei aber gar nicht behaupten, daß
die Einträge danach immer perfekt geworden sind.

Es bleibt also durchaus noch einiges zu tun, keine Frage.

Niremori wrote:
Wie wird das 'ß' in der Suche behandelt?


Auf technischer Seite werden Umlaute wie Nicht-Umlaute (also z.B. 'ä' wie 'a') und das 'ß' wie ein 's' behandelt.
Dan


[Avatar]

Joined: 24/05/2006 16:58:45
Messages: 1243
Offline

Meiner Meinung nach sollte man nicht zu sehr auf eine Nutzergruppe fixiert sein. Nicht benötigte Informationen lassen sich schließlich einfacher ausblenden, als später ergänzen.

Hier noch ein paar Sachen, die mir auf- bzw. eingefallen sind.

Allgemein:
Synonyme/Antonyme sollten per Relation realisiert werden.
Eigentlich müsste man mit Bedeutungen, die Übersetzungen enthalten, arbeiten, so dass man für eine Bedeutung mehrere Übersetzungsmöglichkeiten angeben kann.

Zu Nomen:
Vielleicht ist es zweckmäßig männliche und weibliche Formen in einem Eintrag zusammenzufassen, z.B. Student/Studentin.
Die Genitivform sollte noch mit aufgenommen werden.

Zu Verben:
Die Verwendung mit Genitiv/Dativ/Akkusativ kann sich nach der Bedeutung richten und ist in der bisherigen Form vielleicht nicht sehr hilfreich.
Möglichkeit der Auswahl der Perfektbildung mit 'ist' oder 'hat', eventuell sogar je Bedeutung.
Hinweis, schwaches oder starkes Verb.

無知の知
dokuwajiten



Joined: 25/04/2013 01:11:21
Messages: 8
Offline

Dan wrote:
Allgemein:
Synonyme/Antonyme sollten per Relation realisiert werden.
Eigentlich müsste man mit Bedeutungen, die Übersetzungen enthalten, arbeiten, so dass man für eine Bedeutung mehrere Übersetzungsmöglichkeiten angeben kann.


Da stimme ich vollkommen zu. Bisher mache ich es so, daß ich Einträge mit gleicher deutscher Bedeutungserklärung und gleichen Tags bei der Ausgabe gruppiere. Das sollte aber, wie Du ganz richtig sagst, in der Datenbanklogik enthalten sein. Ich schlage folgendes vor:

Bedeutung 1
- deutsche Erklärung/Stichwort
- Tags
- Haupteintrag Japanisch
- Lesung Japanisch
- Liste von Synonymen
- (evtl.: Liste von Antonymen)
- Verwendungsbeispiele zu dieser Bedeutung

Ein Synonym ist dann ein japanisches Wort + Lesung

Alternativ könnte man auch statt Haupteintrag Jap+Lesung und Liste an Synonymen einfach nur eine >1 Liste an Synonymen dort eintragen.
Ich mag obiges Modell aber mit einem "Haupteintrag" ("im Zweifel ist es das!").

Bei deutschen Synonymen ist vielleicht eine Verlinkung auf den anderen Beitrag angebrachter.

Dan wrote:
Zu Nomen:
Vielleicht ist es zweckmäßig männliche und weibliche Formen in einem Eintrag zusammenzufassen, z.B. Student/Studentin.


Ich denke, es sollten zwei Einträge sein; aber jeweils auf den anderen linken, bzw. die jeweils andere Form sollte vermerkt sein.

Denn im Deutschen haben männliche Worte oft (auch wenn das vielleicht von manchen nicht als PC angesehen wird bzw. da Genderdebatten da sind) oft zweierlei Bedeutung: Einmal die genderneutrale, und eine sehr geschlechtsspezifische. Bei der weiblichen Form fehlt die genderneutrale Bedeutung dann oft. Also als Beispiel:

Student
- eine studierende Person 学生
- ein (explizit) männlicher Student 男子学生

Studentin
- eine weibliche Studentin 女子学生

Bei nur einem Eintrag sieht das dann irgendwie komisch aus:

Student(in)
Bedeutung 1: eine studierende Person 学生
Bedeutung 2: ein (explizit) männlicher Student 男子学生
Bedeutung 3: eine weibliche Studentin 女子学生 (???)

Das Langenscheidt DaF z.b. schreibt dann deswegen (?) Bedeutungen 2 und 3 nicht explizit hin:
Student(in)
Bedeutung: eine studierende Person

Ich finde das problematisch, denn dann denken Japaner möglicherweise: Ist es eine Frau=> Studentin, ist es ein Mann => Student.
Dabei geht dann unter, daß man auch eine weibliche Studentin oft "Student" nennen darf.

Außer vielleicht, sie studiert Politik oder Sozialpädagogik. [1]


Nichtsdestotrotz sollte die weibliche Form bei männlichen, und die männliche Form bei weiblichen Einträgen vermerkt werden. Das Crown dokuwa macht es in etwa so:

Student (weibl Form: siehe Studentin)
大学生
(ein paar Beispiele ...)

Studentin (siehe auch: Student)
女子学生

Dan wrote:
Die Genitivform sollte noch mit aufgenommen werden.


wird gemacht.

Dan wrote:
Die Verwendung mit Genitiv/Dativ/Akkusativ kann sich nach der Bedeutung richten und ist in der bisherigen Form vielleicht nicht sehr hilfreich.

Ack. Vielleicht ist es besser, das einfach raus zu nehmen. Alle Wörterbücher, die ich bisher gesehen habe, machen das über Beispiele. Manchmal wird dann ein kleiner Marker gesetzt (2,3,4). Also z.B. "an etwas(3)..."

Dan wrote:
Möglichkeit der Auswahl der Perfektbildung mit 'ist' oder 'hat', eventuell sogar je Bedeutung.

existiert bereits (+sein) bzw. (+haben), ist vlt. etwas unglücklich formuliert.

Je nach Bedeutung ist imho nicht nötig:
1.) gibt es afaik solche Verben gar nicht so häufig
2.) Wenn es sie gibt, unterscheidet sich die Bedeutung und die Verwendungsweise meist deutlich.

Ich habe das Flugzeug geflogen vs. Ich bin mit dem Flugzeug geflogen.

Gleiches gilt imho für reflexiv vs. transitiv. Z.b. listet das Crown Dokuwa drei Einträge für fliegen

1.) trans. + haben
"Ich habe einen Hubschrauber geflogen"
2.) trans + sein
"Ich bin einen Umweg geflogen"
3.) intransitiv + sein "Der Schmetterling fliegt"

1.+2. könnte man eventuell noch in einen Eintrag gruppieren; imho ist es aber besser, so etwas jeweils als getrennte Einträge aufzufassen, anstatt zu versuchen, all dies unbedingt in einem Eintrag unterzubringen...
Oder?

Dan wrote:
Hinweis, schwaches oder starkes Verb.

Wenn die Konjugation des Verbes angegeben ist, wahrscheinlich nicht so wichtig.
Werde ich trotzdem hinzufügen.

weiterhin hinzufügen werde ich niremori's Vorschlag der Verlinkung auf daijirin; außerdem fehlt noch ein tag für dialekte (bisher können nur varianten getaggt werden, nicht aber der eintrag selbst)

Alles wahrscheinlich nicht vor WE.

[1] eine große Entschuldigung an alle Politikstudentinnen und Sozialpädagogikstudentinnen an dieser Stelle.
Dan


[Avatar]

Joined: 24/05/2006 16:58:45
Messages: 1243
Offline

Dan wrote:Synonyme/Antonyme sollten per Relation realisiert werden.

Hier hatte ich in erster Linie deutsche Wortpaare gemeint.
Bsp.: heiß <-> kalt; heiß -> hitzig; heiß -> brenzlig u. dgl.

Vielleicht ist es zweckmäßig männliche und weibliche Formen in einem Eintrag zusammenzufassen, z.B. Student/Studentin.

Ja, eine getrennte Darstellung ist wohl doch besser, auch wenn ich beide Formen zumindest für Editoren als mehr oder weniger semantische Einheit sehen würde. Der Verweis auf die jeweils andere Variante würde mir genügen

Hinweis, schwaches oder starkes Verb.

Die Idee ist, dass man nur für starke/unregelmäßige Verben Ablaute usw. berücksichtigen muss. Sprich falls man später mal Konjugationstabellen anbieten möchte, kann man diese zumindest für schwache Verben leicht generieren.

dokuwajiten wrote:[..]imho ist es aber besser, so etwas jeweils als getrennte Einträge aufzufassen, anstatt zu versuchen, all dies unbedingt in einem Eintrag unterzubringen...

Getrennte Einträge wären sicher möglich, eine solche Trennung halte ich aber für weniger übersichtlich. Die meisten Wörterbücher haben nur einen Eintrag, in dem die Bedeutungen je nach grammatischer Varietät gruppiert sind.
sieh auch z.B. auch http://en.pons.eu/dict/search/results/?q=fliegen&l=deen&in=&lf=de

無知の知
dokuwajiten



Joined: 25/04/2013 01:11:21
Messages: 8
Offline

Auch wenn ich den Link auf Pons eher so lese, als wären das zwei separate Einträge, so verstehe ich doch die Problematik.

Vielleicht ist es am besten, wenn ein Eintrag nicht direkt Übersetzungen enthält, sondern einen grammatikalischen Kontext. Also etwa so:

Eintrag
- Aussprache
- weibliche Form
- Verbkonjugation
- Links ...
- 1 bis n "Grammatischer Kontext"

Grammatischer Kontext
- männlich/weiblich
- Adjektiv/Adverb
- transitiv/intransitiv/reflexiv
- +sein/+haben
- 1 bis n "Übersetzungen"

Übersetzung
...

so kann man dann sämtliche diskutierten Dinge zusammenfassen, auch weibl. männl.

Student
- männliche Form:
1.) studierende Person
2.) ein männlicher Student
- weibliche Form
1.) eine weibliche Studentin

fliegen
- transitiv +hat
1.) er hat ein Flugzeug geflogen
2.) er hat jemanden irgendwohin geflogen
...
- transitiv +sein
1.) er ist ein Looping geflogen
...


Gibt es außer für m/w, adj/adv, trans/intrans/refl und sein und haben noch mehr grammatische Strukturen, in der ein Wort so unterschieden werden muss?
dokuwajiten



Joined: 25/04/2013 01:11:21
Messages: 8
Offline

Ich habe die Strukturen jetzt dementsprechend angepaßt. Also z.B.

Student
http://www.dokuwajiten.de/dokuwa/web/index.php?id=27840

bzw.

essen
http://www.dokuwajiten.de/dokuwa/web/index.php?id=35147

Die Darstellung der Einträge und das Layout der Eingabeformulare sind momentan noch nicht so optimal; das wird später noch geändert...
audioJP



Joined: 19/01/2016 10:29:55
Messages: 1
Offline

Wie läuft das D->J Projekt, gibt es vielleicht mal ein Wörterbuch File als Export für Ebook-Reader?
dokuwajiten



Joined: 25/04/2013 01:11:21
Messages: 8
Offline

... im Moment eher mau, da ich beruflich ziemlich eingespannt bin, und mich derzeit nicht viel um die Pflege (also sowohl Online, als auch vor allen Dingen Pflege der Einträge). Die Plattform existiert nach wie vor, und ist online und benutzbar.

http://www.dokuwajiten.de

Ich werde mal schauen, ob ich in nächster Zeit finde einen SQL Dump zu machen, wobei ich dazu sagen muss, dass sich editorisch halt nicht so viel geändert hat...
waitsnake



Joined: 19/08/2017 19:03:45
Messages: 1
Offline

Hallo Zusammen,
bin neu hier und habe letztes Jahr auch mit Japanisch lernen angefangen.

Auf der Suche nach einem guten Wörterbuch bin ich als Mac-User natürlich auf die integrierte Lexikon.app in OSX aufmerksam geworden.
Es sind schon zwei recht gute Japanisch-Wörterbücher integriert in Japanisch und Japanisch-Englisch.

Da man aber nie genug Wörterbücher haben kann, war ich um so mehr erfreut, dass es direkt von Wadoku ein Japanisch-Deutsch-Wörterbuch für die Lexikon.app gibt.
Allerdings kann man die Lexikon-Variante im Gegensatz zur Webseite leider nicht von Deutsch nach Japanisch durchsuchen, da es in dieser Richtung keinen Index gibt.

Auf der Suche nach einer Lösung bin ich auf das Dokuwajiten.de-Projekt gestoßen. Ich habe gesehen, dass es auch einen Github-Account mit einem alten Export von 2013 als Textdatei gibt.
https://github.com/asdfjkl/dokuwa

Ich habe einen Github-Fork erstellt und die Textdatei per VIM in eine CSV-Datei umgewandelt. Mit dem Tool PyGlossary konnte ich dann die CSV-Datei in eine Apple-Dictionary-Datei umwandeln. Habe die CSV-Datei sowie die Apple-Dictionary-Datei in dem Fork eingecheckt.

Der Fork ist hier:
https://github.com/Waitsnake/dokuwa

Und die Apple-Dictionary-Datei findet man gezippt hier:
https://github.com/Waitsnake/dokuwa/raw/master/AppleDictionary/dokuwa.dictionary.zip


@dokuwajiten:
Auf der Webseite Dokuwajiten.de steht, dass die Daten unter CC-BY-SA 3.0 und Wadoku.de-Daten Lizenz fallen.
Ich hoffe das gilt auch für die Daten in deinem Github-Responsitory? Ich habe einen entsprechenden Lizenz-Hinweis in der Readme.md vermerkt.
Ich kann den neuen Fork natürlich auch wider löschen. Bei Interesse kann ich aber auch einen Pull-Request schicken, um die neuen Dateien
zu deinen Github-Responsitory hinzuzufügen.

Der Export der Textdatei auf Github ist von 2013 und er ist damit älter, als die letzten Einträge auf der Dokuwajiten-Webseite von 2016.
Kannst du vielleicht irgendwann eine aktualisierten Text-Export auf GitHub zur Verfügung stellen?
ありがとうございます。

Gruß Marco
 
Forum Index » wadoku.de
Go to: