Child pages
  • Topologische Wende

Versions Compared

Key

  • This line was added.
  • This line was removed.
  • Formatting was changed.
Comment: Migrated to Confluence 4.0

...

Was ist überhaupt mit einer Wende gemeint?

Wiki MarkupImmer wieder diagnostiziert und spricht man von „Turns" als Wenden, wie den berühmten [linguistic turn|http://de.wikipedia.org/wiki/Linguistic_ turn]" im letzten Jahrhundert. Wenden bezeichnen grundlegende Änderungen in der Ausrichtung der Wissenschaften, insbesondere der Geisteswissenschaften. Eben als solche werden sie diagnostiziert und beschrieben, und es fallen einige Namen: Interpretive Turn, Performative Turn, Reflexive/ Literary Turn, Postcolonial Turn, Translation Turn, Iconic Turn, Spatial Turn etc.\[1\] Bei so vielen Turns stellt sich die Frage, welche davon tatsächlich stattgefunden haben. Denn hätten sie alle stattgefunden, dann wären wir in den letzten Jahren ständig tief greifenden Veränderungen unterlegen, denn nur solche darf man zu Recht als Wende bezeichnen. Doch auch wenn die letzten Jahrzehnte der Geisteswissenschaften bewegend waren, so waren sie doch nicht durchgeschüttelt von so vielen aufeinander folgenden Wenden.
Vielmehr ist davon auszugehen, dass in unseren postmodern funktional ausdifferenzierten Gesellschaft viele verschiedene wissenschaftlichen Disziplinen nebeneinander existieren, ohne die Veränderung der Nachbardisziplin auch nur zu kennen, geschweige denn zu verstehen. So ist die Vielzahl der genannten Turns vielleicht auch eher verständlich.
Dennoch stellt sich die Frage, ob man berechtigt von einem Turn sprechen darf, wenn er sich abgekoppelt nur in einer einzigen Fachdisziplin zeigt. Von einer Wende im engeren Sinne sollte doch nur dann die Rede sein, wenn damit ein Paradigmenwechsel eingeleitet wird, der sich auf eine grundlegend veränderte Ausrichtung vieler verschiedener Fachdisziplinen zugleich bezieht. Erst wenn eine disziplinübergreifende Richtungsänderung der wissenschaftlichen Forschung diagnostiziert werden kann, sollte man von eine Wende sprechen, die den Namen verdient. Also stellt sich die Frage, was war der letzte große tatsächlich stattgefundene Turn, und was kommt als nächstes?

Was war der letzte große Turn?

...

Der nächste Turn, der den Namen verdient, muss mindestens eine ebenso große Reichweite haben, wie der „linguistic turn". Als Kandidat bietet sich der „spatial turn" an, aus folgenden Gründen:

  • Wiki MarkupDer „spatial turn" hat bereits stattgefunden. So hat sich seit den 1980er Jahren in Sozial-, Geistes- und Kulturwissenschaften ein neues Paradigma ausgebildet, das als kopernikanische Wende im Raumdenken bezeichnet werden kann. Der Raum wird nicht mehr - wie schon von Einstein bemängelt\[2\] - als Behälter, Zimmer oder Schachtel verstanden, sondern als Resultat oder Effekt eines Prozesses. Je nachdem, welchen Raum man betrachtet, entwickelt sich daher der Blick auf bisher völlig vernachlässigte Prozesse, wie den der Entstehung eines sozialen Raumes.
  • Der „spatial turn" ist ebenso umfassend wie der „linguistic turn", ja geht sogar darüber hinaus. Hat der „lingustic turn" die Naturwissenschaften gar nicht erreichen können, so bezeichnet der „spatial turn" ein von Einstein schon ausgelöste Neubestimmung des Raumes in der Physik. Der „spatial turn" hat auch ganz einfach deshalb eine größere Breitenwirkung, da das Raumerlebnis noch vorsprachlich ist und daher unvermittelter wahrgenommen werden kann. Aus den genannten Gründen spricht einiges dafür, dass der „spatial turn" der nächste große Turn nach dem „linguistic turn" ist. Damit könnte man diesen Aufsatz beenden.

...

Diese Gegenüberstellung der Begriffe soll einen ersten Eindruck geben, wie umfassend die „topische Wende" sein wird. Man könnten den „spatial turn" als ersten Schritt in die Richtung der „topischen Wende" werten, und gespannt sein, inwieweit der dahinter liegende Wandel damit vollständig vollzogen werden kann.

...

Wiki Markup\[1\] Bachmann-Medick, Doris (2006): Clutural Turns. Neuorientierungen in den Kulturwissenschaften. Hamburg. \
[2\] [Einstein, Albert (1960): Vorwort von Albert Einstein. In: Jammer, Max (1960): Das Problem des Raumes. Darmstadt.|http://www.jawiki.de/wiki/pages/viewpage.action?pageId=986]