Der Verlag nennt sich 'Kyobunkwan'.

anonymous (22.06.2011)

  ✔  

Das Feld 'Deutsch' ist falsch. Richtig ist: 'früh wecken'.

anonymous (22.06.2011)

  ✔  

Die Bedeutung, zu der 熾す passt, fehlt hier. z.B. 炭を熾す Holzkohle anzünden.

anonymous (21.06.2011)

Könnte man nicht 4 und 5 sowie 6 und 7 zusammenwerfen? Scheint für mich den selbe Bedeutung zu haben, oder?

anonymous (21.06.2011)

Ich weiß zwar nicht, was an der ganzen Sache so "dramatisch" sein soll, es ändert sich aber nichts daran, dass man in der Datenbank eine klar deklarierte Notationskonvention benötigt. Wenn sich die Editoren aus welchen Gründen auch immer darauf geeinigt haben, konsequent die modifizierte Hepburn-Umschrift zu verwenden, muss diese Vorgehensweise auch tatsächlich einheitlich sein. Bisher gibt es wohl keine Fallunterscheidungen, die Notationen sind wohl dennoch durcheinander gekommen. Was würde passieren, wenn Fallunterscheidungen eingeführt werden (Ich mache den Editoren keine Vorwürfe, weil das nur menschlich ist; ich könnte es bestimmt nicht besser machen. Die Editoren tun m.E. schon mehr als genug)? Mal abgesehen von Tempura/Tenpura (Von wem stammt im Übrigen folgende Äußerung: "Auf Deutsch wird 'Tempura' und 'Tenpura' verwendet, also gehoert beides ins Feld Deutsch. Alles ander ist voellig unverstaendlich.") - wie sollen z.B. die jp. Orts- und Eigennamen ohne dt. Entsprechungen transkribiert werden (nur A oder A/B) und warum? Ich persönlich würde es sehr begrüßen, wenn einer der Editoren recherchieren und uns User in absehbarer Zeit informieren könnte, wie es dazu kam, in der Datenbank die modifizierte Version der Hepburn-Umschrift konsequent verwenden zu wollen (falls der Vorgang noch rekonstruierbar ist), zumal diese Datenbank ja primär für Deutschsprachige konzipiert ist. Die (ursprüngliche) "Tempura"-Frage musste kommen; das habt ihr Editoren sicherlich geahnt, nehme ich an. PS.: Bevor (erneut) unnötige Missverständnisse aufkommen, sage ich dir, dass du mich missverstanden hast (vielleicht identifizierst du dich sogar emotional mit der anonymen Masse, die ich als "unbedarft" bezeichnet habe. Wenn es dir lieber ist, könnte ich sie "naiv" nennen. Diese Ausdrücke sind - linguistisch gebraucht - gar nicht negativ konnotiert und bedeuten lediglich "sprachwissenschaftlich laienhaft, nicht vorgebildet" usw. Ich mache niemandem Vorwürfe, der die Konventionen bei Wadoku nicht kennen. Das kann/will doch niemand. Die Einzelfrage (Tempura/Tenpura, Asahi Shimbun/Shinbun) kann man erst dann klären, wenn man sich grundsätzlich auf eine bestimmte Vorgehensweise geeinigt hat, oder? Du möchtest der "Lebendigkeit der Sprache" gerecht werden, was ich persönlich gut finde, aber wie realisieren wir das in der ganzen Datenbank, nicht nur im Eintrag für 天ぷら (diese Schreibvariante fehlt bisher, oder?).

anonymous (21.06.2011)

"Die Speise heißt im Deutschen Tempura, nicht Tenpura." So hiess der erste Eintrag. Ich habe trotz aller z.T. dramatischen Szenarien noch kein Argument gelesen, das dagegen spricht, dass man dies in diesem Eintrag auch noch auflistet. Ausserdem halte ich es für bedenklich, dass du die Sprecher(sic!)/Schreiber, die sich nicht an das Transkriptionssysytem des Wadoku halten, als "unbedarft" bezeichnest. Das ist sachlich und historisch falsch und wird ausserdem der Lebendigkeit der Sprache nicht gerecht.

anonymous (21.06.2011)

Den Vorschlag, die lateinische Notation in der Datenbank konventionell auf eine bestimmte festzulegen, halte ich es für völlig akzeptabel, auch wenn diese Vorgehensweise die Verschriftungspraxis in freier Wildbahn ("Krant-und-Rüben-Strategie" unbedarfter Sprecher/Schreiber) nicht vollständig abbildet, unter der Voraussetzung, dass die segmentale und die prosodische Struktur des betreffenden Lemmas dieselbe ist. Die Nutzer der Datenbank müssen sich ja bloß darüber informieren, welches Transkriptionssystem konventionell in der Datenbank verwendet wird. Sonst müssten die Editoren die Schreibvarianten sowohl in der Zeile mit den prosodischen Angaben (tenpura/tempura, asahi sinbun/simbun usw.) als auch im Feld der Bedeutungsangaben in Dt. (Tenpura/Tempura mit Erläuterung (blablabla...), Asahi Shinbun/Shimbun (blablabla...) usw.) nachträglich vervollständigen. Da die Lexikalisierung von Wörtern gradueller Natur ist (für die einen ist das bestimmte Wort gut eingedeutscht, für die anderen noch/gar nicht), müssen die Editoren bei allen betreffenden Wörtern ohne Fallunterscheidung vorhandene Lücken nachträglich schließen. Darin, dass jemand darauf zögernd reagiert, magst du eine Weigerungshaltung sehen, ich frage mich aber, auch wenn ich dich nachvollziehen kann (ohne dass ich darin einen substantiellen Gewinn zu sehen vermag), ob es überhaupt praktisch und technisch machbar ist, weil die nachträgliche Vervollständigung sehr zeitraubend wäre und die Datenbank zusätzliche Felder für weitere Schreibvarianten in der Zeile mit den prosodischen Angaben benötigt. Eventuell müssen die Editoren alles ohne maschinelle Hilfe durchforsten.

anonymous (21.06.2011)

Du scheinst das Problem noch immer nicht zu verstehen. Es geht nicht um eine "Kraut-und Rüben-Strategie". Es geht darum, die im Deutschen verwendeten Bezeichnungen (z.B. Tempura) aufzunehmen (und zwar der Vollständigkeit halber) oder Namen so zu schreiben (z.B. Asahi Shimbun, im Falle der Emma-Grille ist dies bereits korrekt), wie sie von Japanern geschrieben werden. Das hat, im Gegensatz zur Verweigerung diese aufzunehmen, nichts mit persönlichen Vorlieben zu tun, sondern waere, da es den Sprachgebrauch vollständig wiedergibt, ein substantieller Gewinn.

anonymous (21.06.2011)

oder abziehen?

anonymous (21.06.2011)

abzeichnen?

anonymous (21.06.2011)

  ✔  

wohl "ie" statt "ei"

anonymous (21.06.2011)

abzeihen?

anonymous (21.06.2011)

Du kannst dich ja als Transkribent zur Verfügung stellen, wenn du meinst, dass es ein substantieller Gewinn für die Wadoku-Datenbank und deren Nutzer wäre, wenn auch die Editoren sich die "Kraut-und Rüben-Strategie" zu eigen machten.

anonymous (21.06.2011)

Diese Stadt nennt sich 'Tamba'.

anonymous (21.06.2011)

Schoen, dass wenigstens die Emma-Grille ihr 'm' behalten darf. (Siehe im WADOKU unter 閻魔蟋蟀).

anonymous (21.06.2011)

Dieser Verlag nennt sich offiziell "The Yomiuri Shimbun Company" auf deutsch etwa: "Yomiuri Shimbun Verlag". Wenigstens bei Eigennamen sollte man die originale Schreibweise beibehalten, selbst wenn dies den 'Regel' von Wadoku widerspricht.

anonymous (21.06.2011)

  ✔  

Diese Zeitung nennt sich offiziell "Yomiuri Shimbun". Wenigstens bei Eigennamen sollte man die originale Schreibweise beibehalten, selbst wenn dies den 'Regel' von Wadoku widerspricht.

anonymous (21.06.2011)

Dieser Verlag nennt sich offiziell "The Asahi Shimbun Company" auf deutsch etwa: "Asahi Shimbun Verlag". Wenigstens bei Eigennamen sollte man die originale Schreibweise beibehalten, selbst wenn dies den 'Regel' von Wadoku widerspricht.

anonymous (21.06.2011)

Diese Zeitung nennt sich offiziell "Asahi Shimbun". Wenigstens bei Eigennamen sollte man die originale Schreibweise beibehalten, selbst wenn dies den 'Regel' von Wadoku widerspricht.

anonymous (21.06.2011)

Wird in der Literatur normalerweise mit 'Jimmu' wiedergegeben. Diese Schreibweise ist so verbreitet, dass sie hier verzeichnet sein sollte.

anonymous (21.06.2011)

In der Geschichtswissenschaft wird dies mit 'Kampaku' wiedergegeben. Diese Schreibweise ist so verbreitet, dass sie hier verzeichnet sein sollte.

anonymous (21.06.2011)

Ja genau.

anonymous (20.06.2011)

  ✔  

soll wohl vorgespielte heißen anstatt "vorspiegelte"

anonymous (20.06.2011)

  ✔  

abreißen?

anonymous (20.06.2011)

Die Organisatoren müssten als Notationskonvention eindeutig festlegen, welche Umschrift wo verwendet werden soll innerhalb der Datenbank und ihre Entscheidung für Nutzer klar deklarieren. Dass eine Kraut-und-Rüben-Strategie zur Verschriftung in freier Wildbahn verbreitet scheint, ist eine andere Sache. Die Bedeutung und die Lautung des Lemmas bleiben unverändert, ganz egal, welche Transkriptionssysteme in lateinischer Schrift wir verwenden. Sollen beide Varianten "tempura" und "tenpura" gleichzeitig aufgeführt werden, bloß weil die einen so und die anderen so und der Rest mal so und mal so schreiben?

anonymous (20.06.2011)

Es gibt solche und solche - ob Japaner oder nicht.

anonymous (20.06.2011)

Das wird schwierig, wenn es schon die Japaner nicht können.

anonymous (20.06.2011)

Man sagt: "彼氏/彼女ができた"

anonymous (20.06.2011)

Wie dem auch sei, vereinheitlichen sollte man's.

anonymous (20.06.2011)

Dan schreibt: "... habe ich eben auch nicht mehr Informationen als den angegebenen Link". Wenn du dich nicht getraust nachzufragen, koenntest du uns wenigsten sagen, an wen man sich da zu wenden haette. Oder gibt es bei Wadoku Instanzen, die willkuerlich entscheiden, sich aber jeder Diskussion verweigern? Auf Deutsch wird 'Tempura' und 'Tenpura' verwendet, also gehoert beides ins Feld Deutsch. Alles ander ist voellig unverstaendlich.

anonymous (19.06.2011)

Die Vereinheitlichung der verwendeten Umschrift ist eine rein mechanische Angelegenheit, da die lautlichen Umgebungen ja gut zu definieren sind (Suche nach A und ersetze es durch B). Ob Wörter als "eingedeutscht" gelten, ist eine lexikalische Frage, die oft nicht pauschal zu beantworten ist. Diese Frage ist nicht aus der Welt, selbst wenn wir uns hier einigen könnten, für die Bedeutungsangaben von 天ぷら "Tempura" und für den jp. Lemma-Eintrag "tenpura" zu schreiben. Das ist nicht mehr als eine interne Konvention. Auf jeden Fall ist es völlig sinnlos, für oder gegen etwas zu argumentieren, wenn keine Fallunterscheidung für die Notation vornherein vorgesehen zu sein scheint. Den Grund dafür kennt wohl niemand. Die Zuständigen haben sich völlig unnötig Probleme eingehandelt wegen ihrer Entschedung, überall die modifizierte Hepburn-Umschrift zu verwenden. Ich persönlich hätte es nicht gemacht.

anonymous (19.06.2011)

Zuerst einmal wollte ich mich über niemanden lustig machen, schade, dass es so rübergekommen ist. Vielmehr freue ich mich sehr über die regen Diskussionen der letzten Zeit, dafür vielen Dank an alle. Ich bin selber unglücklich, dass bei, auch aus meiner Sicht, berechtigten Punkten, erstmal keine Änderungen gemacht werden. Was das Problem der Umschrift im Deutschteil angeht, habe ich eben auch nicht mehr Informationen als den angegebenen Link, und dass eben die bestehenden Einträge auf das von mir geschilderte Vorgehen hinweisen. Wenn es dazu Abweichungen gibt, kann ich auch nur spekulieren, warum es diese gibt. Ob das Wort Tenpura ursprünglich japanisiert wurde, hat mit der Umschrift nichts zu tun. Es ist nun ein japanisches Wort, die Bedeutung ist eine andere geworden.

Dan (19.06.2011)

  ✔  

Die Uebersetzung ist falsch. Wenn man Tabi traegt, dann benutzt man entweder 'Geta' oder 'Zouri' aber keine "Schuhe".

anonymous (19.06.2011)

"Wirbelwind" waere korrekter. 台風のような ist 'wie ein Wirbelsturm'.

anonymous (19.06.2011)

  ✔  

richtig heißt es: "Wirbelsturm"

anonymous (19.06.2011)

Dan dein Link sagt aber nicht, dass im Feld Deutsch nur die modifizerte Hepburn Umschrift verwendet werden kann, nur dass als Umschrift in der wadoku die modifizierte Hepburn verwendet wird. Und um die Umschrift, die genau unter der Lesung steht geht es nicht. Ein extra Forumsbeitrag, wenn die andere Seite sowieso keine Argumente bringen will/kann ist sinnlos. Wenigstens sah ich von dir nichts außer ist halt so und lustig machen über das Engagement der anderen. Dann sollten wenigstens alle genannten Einträge eurer ungeschriebenen Regel angepasst werden. Sonst sieht es halt eher peinlich aus, wenn man bei Begriffen die ursprunglich japanisiert wurden streng darauf achten nicht "einzudeutschen", während es bei original japanischen Wörtern gemacht wird.

anonymous (19.06.2011)

Auch: boyfriend ga dekita = ich habe jetzt einen festen Freund (oder wie sagt man das heutzutage in Deutschland?) Ich meine auch schon mal "keitai ga dekita" (im Sinne von "ich habe jetzt ein Handy") gelesen zu haben

Pierre (19.06.2011)

Das gleiche gilt auch fuer '[5] Spekulation'.

anonymous (18.06.2011)

eher 'auf gut Glueck'

anonymous (18.06.2011)

Nach meinem Duden ist Kinderzeit = Kindheit. Oder was sollte es sonst bedeuten?

Dan (18.06.2011)