✔  

Vorschrift, Norm, Regelung, Bestimmung (i.S.v. [2]物事をなす際に従うべききまり。規定。 bzw. 1 従うべききまり。規定)

anonymous (07.03.2012)

Im Bereich Manga auch oft "Stilistik" oder "Stilmittel" (Köhn übersetzt 表現論 als "Stilmitteldiskurs")

Lum (07.03.2012)

Es gibt drei Schreibweisen und die werden so gelesen, wie sie geschrieben sind. Nur jemand, der gut Deutsch kann, wuerde dies so aussprechen, wie es im Deutschen ausgesprochen wird.

anonymous (06.03.2012)

nicht an eine bestimmte Person gerichtet

anonymous (05.03.2012)

Gibt es dementsprechend drei optionale Lautungen "ettsui", "ettsi" und "ettsi:" oder sind sie nur drei Schreibvarianten für eine der drei Lautungen, also "ettsui" bzw. "ettsi(:)"?

anonymous (05.03.2012)

  ✔  

"Ziegeldruck" ist ebenfalls etwas problematisch. Das mag der Etymologie des Wortes entsprechen, aber es sind nur Holzdruckplatten erhalten.

anonymous (05.03.2012)

Vielleicht sollte man noch anmerken, dass als shunga üblicherweise sexuelle Akte darstellende Ukiyo-e gemeint sind (und eben nicht heute erhältliche Pornographie)

Plu (05.03.2012)

  ✔  

Laut Daijirin und Daijisen waren Kawaraban in der Regel nur 1 Blatt "stark" - kann man dann trotzdem von einer "Zeitung" sprechen? (Stephan Köhn übersetzt in den OAG-Nachrichten 2000/20001 mit "Flugblatt")

Lum (05.03.2012)

Doch wohl eher "Roman/ Erzählung, der sich an eine junge weibliche Leserschaft richtet" (was ist denn eigentlich der Unterschied zwischen "Mädchen" und "Jungmädchen"?)

Lum (05.03.2012)

Es gibt エッツィ、エッツィー und エッツイ. Die beiden ersten scheinen haeufiger zu sein.

anonymous (05.03.2012)

  ✔  

彼は紳士どころではない。 Würde bei dieser Hilfe: Es steht außer Frage, dass er ein Gentleman ist ... bedeuten. Was total falsch wäre. Bei Rikaichan wird es auch mit "alles andere als ..." übersetzt. Laut A Dictionary of Advanced japanese Grammar auch mit: kann nicht, einfach unmöglich, keine Chance ...

DigiFox (04.03.2012)

  ✔  

mit Salz bestreuen

xtofu (03.03.2012)

Belegt ist auch die Schreibweise mit kleinem イ, also エッツィ (ettsi).

anonymous (02.03.2012)

  ✔  

額ー>学

xtofu (01.03.2012)

  ✔  

erster Samenerguss

anonymous (29.02.2012)

  ✔  

背格好 verdient es durchaus, sowohl hier als auch bei せいかっこう als Schlagwort zu stehen, wenn nicht sogar an erster Stelle (siehe u.a. Daijisen, Verwendung in Zeitungen etc.).

anonymous (29.02.2012)

Vorsicht Glatteis! heisst im japanischen Sprachgebrauch 路面凍結注意。

anonymous (29.02.2012)

  ✔  

mit dem Lernen gut/schnell vorankommen

anonymous (29.02.2012)

im normalen deutschen Sprachgebrauch: Vorsicht Glatteis!

anonymous (29.02.2012)

Z.B. 子供が気にかかる Ich mache mir Sorgen um Kinder. ('auf die Nerven gehen' ist, wie erwaehnt, falsch).

anonymous (28.02.2012)

Wenn der Eintrag XがYを気に掛けている hieße, wäre "über etw. besorgt sein" ganz ok. Wenn ich mich Sorgen um igendwas oder -jemand mache, bin ich nicht "genervt".

anonymous (28.02.2012)

Das Subjekt des Satzes wird wohl das sein, womit man sich innerlich befasst, nicht der Mensch, der sich mit irgenwas besorgt auseinander setzt. Also passt "besorgt sein" syntaktisch nicht.

anonymous (28.02.2012)

einen beschäftigen; einen innerlich bewegen. (z.B. Probleme)

anonymous (28.02.2012)

  ✔  

"einem auf die Nerven gehen" ist daneben.

anonymous (28.02.2012)

  ✔  

Gartengebüsch

anonymous (28.02.2012)

besorgt sein

xtofu (28.02.2012)

In den 1910er bis 30ern (ca) auch die Bezeichnung des Verläufers der heutigen Damenbinde (Quelle: 川村邦光: オトメの身体)

Plu (28.02.2012)

  ✔  

"[2] in Naturalien bezahlen" ist falsch, denn man kann z.B. auch folgendes sagen: 銭で代納する

anonymous (28.02.2012)

再生エネルギー特別措置法案 - Gesetzesentwurf über Sondermaßnahmen für erneuerbare Energien

anonymous (27.02.2012)

Auch: Ersatzlieferung

anonymous (27.02.2012)

  ✔  

wenn, dann es heißt "einen" Tiefstand erreichen

anonymous (27.02.2012)

  ✔  

外耳道 müsste "äußerer Gehörgang" heißen. 耳道 - Gehörgang 内耳道 - innerer Gehörgang

anonymous (27.02.2012)

Dass du das gemeint hast, ist schon klar, nur, du hast anders formuliert. Das zeigt aber lediglich das Dilemma, dass in der Umgangssprache beides als gleichbedeutend empfunden wird.

anonymous (26.02.2012)

Ich habe mich darüber mal mit einem Japaner unterhalten, er sieht das so. "Wie geht es Ihnen?" wäre laut seiner Aussage "あなたは如何お過ごしですか?"

clouder (25.02.2012)

Bitte genau lesen. Ich habe diesen Fehler nicht begangen, sondern auf diesen Fehler hingewiesen, in dem ich gezeigt habe, dass die hier angebotene Übersetzung "illegaler Arbeiter" gleichbedeutend mit "illegale Person" ist.

anonymous (25.02.2012)

Was ist eine "illegale Person"? Damit begehst du den gleichen Fehler wie die, die 不法労働者 mit "illegaler Arbeiter" uebersetzen.

anonymous (25.02.2012)

  ✔  

Dieses Wort ist nicht rechtswissenschaftlich, da es den Tatbestand des "illegalen" (不法) auf die Person des "Ausländers" (外国人) überträgt. In dieser Formulierung wird also aus einer Person, die eine illegale Handlung vollzieht eine illegale Person. Darüberhinaus ist dieses Wort in keinem rechtlich relevanten Dokument vorhanden, das Wort stammt also nicht, wie hier vermerkt aus dem Rechtswesen. Es ist vielmehr diffamierende Vulgärsprache.

anonymous (25.02.2012)

Diese Übersetzung ist falsch. Sie trägt weder dem Bestandteil zairyû (在留): Aufenthalt, noch dem Bestandteil gaikokujin (外国人): Ausländer Rechnung. Dass es sich dabei um einen Einwanderer handelt, ist bloße Vermutung. Der Begriff bezeichnet u.U. auch Kinder, die z.B. in Deutschland oder Japan geboren wurden, deren Eltern aber keine Aufenthaltsgenehmigung haben. Die Übersetzung "illegaler Einwanderer" geht außerdem fehl, da sie den Tatbestand des "illegalen Aufenthalts" (不法在留) auf die Person des "Ausländers" (外国人) überträgt. In dieser Formulierung wird also aus einer Person, die eine illegale Handlung vollzieht eine illegale Person. Dies ist nicht im Sinne des japanischen Wortes und darüberhinaus mit keinem Gesetz vereinbar. In keinem rechtlich relevanten Dokument ist so ein Formulierung enthalten. Das Wort erfordert daher eine Übersetzung, die deutlich macht, dass es hier um eine illegale Tätigkeit geht und nicht um eine illegale Person, z.B.: "sich illegal aufhaltender Ausländer" Diese Dillemma ergibt sich übrigens für alle Wortgebilde, die auf Person (者) oder Mensch (人) enden. Steht ein "illegal" (不法) davor, ist besondere Vorsicht geboten, da es sich ja ggf. rechtsverbindliche Begriffe handeln könnte.

anonymous (25.02.2012)

Die Übersetzung "illegaler Besetzer" geht fehl, da sie den Tatbestand des "illegalen Besetzens" (不法占拠) auf die "Person" (者) überträgt. In dieser Formulierung wird also aus einer Person, die eine illegale Handlung vollzieht eine illegale Person. Dies ist nicht im Sinne des japanischen Wortes und darüberhinaus mit keinem Gesetz vereinbar. In keinem rechtlich relevanten Dokument ist so ein Formulierung enthalten. Das Wort erfordert daher eine Übersetzung, die deutlich macht, dass es sich hier um eine Person handelt, die einer illegalen Tätigkeit nachgeht und nicht um eine illegale Person die einer Tätigkeit nachgeht, z.B.: "illegal Besetzender" bzw. "illegal besetzende Person." Dieses Dilemma ergibt sich übrigens für alle japanischen Ausdrücke die auf (者) enden. Steht ein "illegal" (不法) davor, ist besondere Vorsicht geboten, da es sich ja ggf. rechtsverbindliche Begriffe handeln könnte.

anonymous (25.02.2012)

Die Übersetzung "illegaler Arbeiter" geht fehl, da sie den Tatbestand der "illegalen Arbeit" (不法就労) auf die "Person" (者) überträgt. In dieser Formulierung wird also aus einer Person, die eine illegale Handlung vollzieht eine illegale Person. Dies ist nicht im Sinne des japanischen Wortes und darüberhinaus mit keinem Gesetz vereinbar. In keinem rechtlich relevanten Dokument ist so ein Formulierung enthalten. Das Wort erfordert daher eine Übersetzung, die deutlich macht, dass es sich hier um eine Person handelt, die einer illegalen Tätigkeit nachgeht und nicht um eine illegale Person die einer Tätigkeit nachgeht, z.B.: "illegal Arbeitender / Beschäftigte" bzw. "illegal arbeitende / beschäftigte Person." Dieses Dilemma ergibt sich übrigens für alle japanischen Ausdrücke die auf (者) enden. Steht ein "illegal" (不法) davor, ist besondere Vorsicht geboten, das es sich ja ggf. rechtsverbindliche Begriffe handeln könnte.

anonymous (25.02.2012)